In ihrem Intro-Post vom 27.12.2016 hat Dorthe / Lalala Patchwork über das Gute Handwerkszeug zu unserem Quiltalong 6 Köpfe 12 Blöcke folgendes aufgelistet:

  • Schneidematte
  • Rollschneider
  • Inch Lineal
  • Nähmaschine mit Viertel-Inch-Füßchen
  • Markierstift
  • Stecknadeln
  • Patchworkstoffe
  • Sprühstärke
  • Quilt Nadeln
Mein Part ist es heute, diejenigen unter euch mit dem Inch Lineal (Schneidematte und Rollschneider) vertraut zu machen, die damit noch nicht gearbeitet haben – oder vielleicht noch nie mit einem Patchwork Lineal zu tun hatten.

Auswahl an verschiedenen Patchworklinealen von Omnigrid
Warum arbeiten wir mit Inch-Einheiten?

Das Patchwork, wie wir es heute kennen, kommt vorwiegend aus den USA. Dort wird ausschließlich mit Inch und Yard gemessen und gearbeitet. Dementsprechend sind auch viele Anleitungen (Tutorials) in diesen Maßeinheiten verfasst. Diese in Zentimeter umzurechnen ist umständlich und wird meist auch nie exakt. Die Umrechnung geht mit zwei Stellen hinter dem Komma einher und das kann man unmöglich auf einem Zentimeter-Lineal darstellen. Schon gar nicht lässt sich das präzise auf den Stoffzuschnitt übertragen.
Ein nicht zu gering zu schätzender Vorteil bei der Verwendung von Inch-Einheiten ist der geringere Stoffverbrauch über eine größere Fläche, da die Nahtzugabe nur 1/4 Inch (0,64 cm) beträgt!

Patchwork Lineale sind aus Acryl- oder Plexiglas gearbeitet. Es gibt sie in unzähligen Formen, Größen, Farben und für diverse Patchwork Muster (Spezial Lineale). Den verschiedenen Herstellern, wie Prym/Omnigrid, Olfa, Creative Grids, Sew Mate und Snaply ( um nur einige zu nennen…) ist gemeinsam, das die Unterseite des Lineals an den Markierungen etwas erhaben oder leicht angeraut ist. Dies trägt dazu bei, dass das Lineal nicht so leicht auf dem zu schneidenden Stoff verrutschen kann. Außerdem beträgt die Kantenhöhe ca. 3mm (im Gegensatz z.B. Schullinealen), damit der Rollschneider eine größere Anliegefläche zum exakten Entlangführen an der Kante hat.

3 mm Kantenbreite bei einem Patchworklineal

Breitere Anliegefläche für den Rollschneider beim Zuschneiden

Die Markierungen der Einheiten sind bei den verschiedenen Herstellern für die einfachen Lineale größtenteils einheitlich. Sie werden mit Lasern auf die Lineale aufgetragen und daher sehr präzise.
Die Maße werden unterteilt in Inch, Viertel Inch und Achtel Inch

Inch Einheiten auf einem Patchworklineal von Omnigrid

Außerdem sind auf den Linealen schräge Linien markiert, die die 30-, 45- und 60 Grad Winkel angeben. Diese werden zum Zuschneiden von Dreiecken, Rauten und auch Schrägstreifen benötigt. Wie das genau geht, wird euch in den Anleitungen zu den Blöcken während des Quiltalongs gezeigt, die solche Winkel benötigen!

Winkel Markierungen auf einem Patchworklineal von Omnigrid

Für diejenigen unter euch, die am Überlegen sind, sich Inch Lineale zuzulegen, empfehle ich zwei verschiedene. Welchen Hersteller ihr dabei bevorzugt, spielt keine Rolle, solange die Lineale die bereits beschriebene Merkmale aufweisen.
Ein kleines Lineal 6 x 12 Inch für die kleinen Sachen zum Zuschneiden (dies ist auf den meisten Bildern in diesem Post zu sehen) Es ist klein und handlich und ohne große Umstände kann man die keinen Teile für die Blöcke damit gut zuschneiden.

Arbeiten mit dem kleinen Patchworklineal 6 x 12 Inch von Omnigrid

Zusätzlich würde ich euch ein längeres Lineal 6 x 24 Inch empfehlen, mit dem man lange Streifen aus der im Bruch gelegten Stoffbreite schneiden kann.

6 x 24 Inch Patchworklineal von Omnigrid

Um mit den Linealen anständig arbeiten zu können, braucht ihr auch eine entsprechende Schneidematte und einen Rollschneider.

Für die Schneidematte empfehle ich euch eine doppelseitig markierte Matte, die auf der einen Seite Inch-Einheiten hat und auf der anderen Seite Zentimeter-Einheiten. Eine gängige Größe ist die 45 x 60 cm Schneidematte. Mit ihr könnt ihr ohne weiteres die ganze Stoffbreite von Patchworkstoffen (110 cm Stoffbreite) im Bruch gelegt zuschneiden (so wie oben im Bild gezeigt) und sie ist so handlich, das ihr sie auch zu Treffen mit anderen Patchworkern noch gut transportieren könnt. Die nächst kleinere Matte ist 30 cm x 45 cm und lässt das Zuschneiden von breiteren Stoffstücken nur umständlich zu (doppeltes Falten…). Die nächst größere Matte ist 60 x 90 cm und eigentlich sehr praktisch, denn auf ihr kann man auch Stoffbreiten von 150 cm im Stoffbruch zuschneiden. Allerdings ist sie eher unhandlich im Transport und nimmt auf dem Arbeitsplatz viel Raum ein. Wenn ihr aber den Platz habt, dann lohnt sich die Investition!
Die Schneidematten bitte nie in die pralle Sonne legen, was Heißes draufstellen oder an die Heizung anlehen. Sie wellt sich unter Hitzeeinwirkung und das läßt sich nicht mehr rückgängig machen!

Der Rollschneider sollte stabil und handlich sein. Es gibt unzählige billige im Internet, von denen ich euch abrate! Deren Stabilität und Haltbarkeit ist echt grenzwertig… Der Rollschneider, den ich gerne verwende ist von Olfa und ich habe ihn jetzt schon seit mehr als 8 Jahren. Es gibt passend dazu Ersatzklingen. Auch hier würde ich nicht sparen und No-Name-Produkte kaufen. Ein guter Zuschnitt ist beim Patchwork schon die halbe Miete! Achtet beim Zuschneiden bitte immer darauf, den Sicherheitsriegel über die Klinge zu schieben, sobald ihr fertig seid. Die Klinge ist so scharf wie eine Rasierklinge! Außerdem achtet darauf, dass ihr keine Stecknadeln auf eurer Schneidematte liegen habt – einmal mit dem Rollschneider darüber gerollt und die Klinge ist im Eimer. Das gleiche gilt für das sachgemäße Hinlegen des Rollschneiders. Sobald der mal vom Tisch auf den Boden fällt, hat die Klinge meist eine Macke und ist nicht mehr zu gebrauchen.

Ich hoffe, der kleine Einblick in das Arbeiten mit einem Patchworklineal in Inch-Einheiten, der Schneidematte und dem Rollschneider hilft euch bei euren Blöcken für unseren Quiltalong!
Wenn ihr Fragen habt, was nicht verstanden habt oder selber Tipps und Ideen zu diesem Thema habt, schreibt mir einen Kommentar 🙂

Auf Dorthes Blog Lalala Patchwork geht es heute mit dem ersten Block – Rolling Stone – los!

Katharina / greenfietsen gibt Tipps zur Stoffauswahl und zur benötigte Menge für diesen QAL

Nadra / ellis&higgs schreibt auch was über ihre Stoffauswahl und generell über Patchworkstoffe

Jetzt wünsche ich euch ein ganz wundervolles neues Jahr! Freu mich darauf, mit euch und den 5 weiteren Köpfen einen tollen Quiltalong zu machen und bin super gespannt auf eure Blöcke!

Dein Warenkorb
Der Warenkorb ist Leer
Weiter Einkaufen
0