Dieses schöne Bild habe ich gerade von einer Kundin bekommen, die im Winter zu mir ins Geschäft kam und einen “Hochzeitsquilt” bestellt hat! Zwischen der Bestellung und dem Eingang des Bilds liegt mehr als ein halbes Jahr… Dazwischen hatten wir mehrere Treffen und Emails, Stoffübergaben, Entwürfe etc. Die Idee, die Sie mitbrachte, war so unglaublich schön: alle Gäste (die aus der ganzen Welt eingeladen waren!) sollten vorab ein Stück Stoff schicken, das dann als Erinnerung im Quilt seinen Platz finden sollte.

Sie sah meinen Modern Hexies Quilt an der Wand hängen und war augenblicklich in das Muster verliebt – mich hat sofort die Panik befallen…. Sie wollte einen Quilt in den Maßen von ca. 150 x 200 m und ich habe den Hexie-Quilt vor allem nur als Wandbehang gemacht, weil mir die Puste zwischenzeitlich ausging!

Ich habe also recherchiert und dann den Tutorial von Emily Dennis “Hexies Framed” gefunden! Wunderbar ohne EEP und ohne Y-Nähte zu machen – nicht das ich Angst vor zweitem hätte…. Das hat der Kundin auch auf Anhieb gefallen und dann ging es auch schon fast los. Vorher mussten wir noch einige gesendete Stoffe sortieren, denn darunter waren z.B. schwere Jaquard-Seidenstoffe und ein Ausschnitt aus einem Ruderhemd (!), die man leider nicht so ohne weiteres hätte verarbeiten können. Sollte irgendjemand von euch die Idee haben, sich so einen Quilt machen lassen zu wollen, dann definiert vorher genau die Größe des Stoffstücks und vor allem das Material!!!

Ich musste für diesen Quilt so ca. 170 Hexies arbeiten, das war im Endeffekt genauso aufwendig, wie bei dem Modern Hexies Quilt, weil die Hexagone geteilt sind und  man die äußeren schmalen, weißen Streifen annähen muss und dann alles pro Reihe angleichen muss – Nadeln stecken ohne Ende!

Wie beim Hochzeitskleid gab´s einen “Anprobe”! Stimmt die Größe? Wie soll der Rand sein? Was für ein Binding soll ich machen? Welches Vlies? Welcher Rückseitenstoff? und nicht zuletzt wie soll der Quilt gequiltet werden?

Das Projekt ist mir echt ans Herz gewachsen und daher war es kein Wunder, das ich vorschlug, die Hexies rundum mit der Maschine zu quilten – nicht im Nahtschatten, aber knapp rundum…. Gut ich habe jede Nahtrichtung genäht, dabei Anfang und Ende verriegelt, was man überhaupt nicht sieht. So musste ich nicht ständig den ganzen Quilt durch die Maschine drehen und wenden.

Hier kann man erkennen oder zumindest erahnen, wie das Quilting dann fertig aussieht.

Ich mag solche Aufträge! Besonders diesen, weil die Kundin sich auch so sehr um jedes Detail gemüht hat und es immer schön war, wenn wir Kontakt wegen des Quilts hatten. So ist ein kleines Stück von mir dann auch bei der Hochzeit dabei gewesen – die im Übrigen ein wahrer Traum war, wie ich auf weiteren Bilder gesehen habe!

Dein Warenkorb
Der Warenkorb ist Leer
Weiter Einkaufen
0